BahnVerstand berät Unternehmen und Verbände in der Schweiz und in Europa.

  • BahnVerstand ist eine kleine Beratung und gut vernetzt mit weiteren Experten im Sektor.
  • Weil ich hoch spezialisierte Fach- und Methodenkenntnisse habe, berate ich gut.  
  • Weil mir zufriedene Kunden wichtig sind, können Sie jedes Mandat sofort beenden, wenn Sie mit dem Ergebnis unzufrieden sind. 
Porträt-Bild Christoph Gabrisch Geschäftsführer BahnVerstand GmbH
Dr. Christoph Gabrisch - Sommer 2021

Unsere Dienstleistungen 

Ob BahnVerstand genau der Richtige ist, um Ihr Bahn-Thema zu erledigen? Finden Sie es heraus. Vereinbaren Sie ein kostenloses Erstgespräch. 

Kundenstimmen Beratung 

Fret SNCFParis, May 2022 

In 2021, Christoph took over the mandate to review the objectives and working methods in wagon issues at the International Union of Railways (UIC). Not an easy task, as the railway sector is known for its complexity. And when regulations are to be changed at international level, it is even harder. That is why we are pleased to have Christoph as he showed himself capable  to set-up the recasting of our wagon issues that is truly noteworthy. Christoph mastered it with approval of all participants, which is highly important for our international issues. What also pleased me somewhat was Christoph’s skill in resolving – also consensually – a years-long professional conflict with another industry association.  I am glad that UIC decided to have Christoph advise on the wagon issue now on a permanent basis.

Nicolas Czernecki, Head of Wagon Department FRET SNCF and Chair of the UIC Wagon User Study Group, Paris 

 

International Union of Railways – UIC, Paris, project 2021

UIC commissioned Christoph Gabrisch from BahnVerstand at the end of Year 2020 to support the strategic repositioning of the workstream dealing with freight wagon operation. Christoph knew the UIC work from his own experience, having represented SBB Cargo in the UIC Wagon Study Group for many years. His interpersonal skills and special feel for the international context gained him the appreciation of the team he worked with. His pragmatic and efficient solutions were implemented within a very short timespan and received the support of all concerned who since decided to continue the fruitful collaboration. BahnVerstand will now support UIC on a mandate basis in the internal and external coordination of GCU issues.

Sandra Géhénot, Freight Director, UIC, Paris

BLS Cargo, Bern   – Organisationsprojekt 2020

Wir haben zusammen mit BahnVerstand unsere Prozesse rund um die Anmietung von Güterwagen und den Umgang mit Schäden durchleuchtet.  Für uns war es ein Vorteil, dass sich Christoph Gabrisch nicht nur in Organisationsfragen auskennt, sondern auch das Fach-Know-how in den Themen Wagen- und Schadenmanagement mitbringt. Erfreulich für uns war auch die Flexibilität, mit der BahnVerstand auf neue Impulse und Anforderungen im Projektablauf eingegangen ist.“ 

Markus Zgraggen – Leiter Assetmanagement BLS Cargo AG, Bern

    

Crossrail Benelux, Antwerpen – Organisationsprojekt 2019

BahnVerstand hat uns unterstützt bei der Organisation unseres Wagen- und Schadenmanagements. Das Projekt erfolgte während einer Umbruchphase im Unternehmen. Christoph Gabrisch hat trotz der anspruchsvollen Umstände sehr guten Zugang gefunden zu den Projektbeteiligten. Mit seiner hervorragenden Moderation hat er uns geholfen, die Schlüsselfelder für eine bessere Aufstellung zu erarbeiten. Im Ergebnis konnten wir die Projektziele erreichen und vor allem Handlungssicherheit bei den Beteiligten schaffen“

Ute Klein – Chief Ressources Officer Crossrail Benelux, Antwerpen

Typisch - noch ein untypischer Berater! 
Artikel im Privatbahnmagazin Ausgabe 3-2021

Zum Service-Angebot von BahnVerstand, Olten

BahnVerstand GmbH aus Olten (Schweiz) wurde 2018 gegründet. Das Unternehmen bietet Service-Leistungen rund um das Wagen- und Schadenmanagement von Güterwagen, u.a. den online-Workshop «der knifflige AVV-Fall des Monats» – siehe dazu PriMa 3/2021 Seite 69. BahnVerstand will den Sektor insgesamt voranbringen, versteht sich aber nicht als typischer Berater, wie Gründer und Geschäftsführer Dr. Christoph Gabrisch im Interview verrät 

PriMa            Herr Gabrisch, Sie sagten im Vorgespräch, BahnVerstand sei kein typischer Berater. Diese Aussage habe ich bei der Arbeit an diesem FOKUS oft gehört.

Gabrisch:      Ja, ich glaube, dass viele Mühe haben mit dem Begriff Berater und ihn nicht auf ihre eigene Tätigkeit beziehen wollen. Ich zähle auch dazu.

PriMa            Was ist denn so verkehrt am Begriff Berater?

Gabrisch       Na, schon von der sprachlichen Bedeutung verbindet man mit «Beraten» eine Art von «kluge Tipps geben» oder es gibt sinngemäss den einen, der viel weiss, und der verrät etwas davon dem anderen, der wenig weiss, wie im Arzt-Patienten-Verhältnis. Ich selbst habe auch viel Bahnwissen, aber das Angebot für meine Kunden umfasst ja viel mehr als nur das Teilen von Spezialwissen.  

PriMa            Welchen Service bieten Sie denn über das Teilen von Spezialwissen hinaus?

Gabrisch       Vor allem erledige ich die Anliegen meiner Kunden sozusagen schlüsselfertig, ich erbringe die eigentliche Arbeit. Für Projekte, zunehmend aber auch für laufende Aufgaben, werde ich dabei eine Art «externer Kollege», der auf Zeit zur Belegschaft gehört und den Auftrag erledigt. Für so einen zupackenden Service bräuchte es mal einen eigenen Begriff, mit «Beratung» ist es aber nicht gut beschrieben. 

PriMa            Dieser «externer Kollege»-Ansatz, funktioniert  auch in der Praxis?

Gabrisch       Ich mache sehr gute Erfahrungen; von den Mitarbeitern meiner Kunden werde ich nicht als Konkurrent wahrgenommen und – das war für mich überraschend – ich bekomme als Externer viel mehr interne Unternehmens-Informationen zugetragen, als ich das aus meiner früheren Rolle als Linien-Chef kannte. Die hohe Akzeptanz bei den Kollegen hilft, rasch den Kern eines Problems zu finden.

PriMa            Neben den Kundenprojekten veranstaltet BahnVerstand pro Jahr drei bis vier Fachkonferenzen. Keine typisch Beratung – was steckt dahinter?

Gabrisch       Die Tagungen sind ein professionelles Herzensanliegen von mir. Das Besondere daran: es sind Tagungen von Praktikern für Praktiker. Im Mittelpunkt stehen Fragen der operativen Zusammenarbeit im Sektor, etwa bei Unterwegs-Schäden an Güterwagen. Laufen hier die Staffelholz-Übergaben zwischen EVU, Werkstatt und Wagenhalter reibungslos? Wo ist noch «Sand im Getriebe?!» Der Sektor insgesamt gewinnt, wenn wir diesen Sand herausholen.

PriMa            Ich denke, so gut wie alle Unternehmen im BahnSektor sind stark prozessorientiert? Was bringt eine Tagung von BahnVerstand für Mehrwert?

Gabrisch       Es stimmt, viele Unternehmen arbeiten an ihren Prozessen und vermeiden, wo immer möglich «Verschwendung», wie «Sand im Getriebe» im Lean Management-Jargon heisst. Ich stelle aber fest, dass die Prozess-Spezialisten die Arbeit einstellen, sobald ein Standardablauf über eine Unternehmensgrenze hinweg geht. Für diese Abläufe fehlt ein verantwortlicher Prozess-Manager. Die Tagungen von BahnVerstand leisten einen Beitrag, eben diese Lücke zu füllen. Und für diesen Zweck sind Präsenzveranstaltungen – auch im online-Zeitalter – das beste Format, das ich für diesen Zweck kenne.

PriMa            Welchen Zulauf erfahren Sie bei Ihren Tagungen?

Gabrisch       Diese Frage würde ich Ihnen am liebsten in einem Jahr beantworten, in Zeiten mit Covid19–Kontaktbeschränkungen haben wir gerade mal eine Tagung als Präsenzveranstaltung durchführen können. Hier fanden es die Teilnehmer aber erfrischend, einmal über das eigentliche Geschäft, das operative Miteinander zu sprechen, Probleme offen zu adressieren und eben Lösungen zu entwickeln.

PriMa            Herr Gabrisch, ich danke Ihnen für das Gespräch!

Die Fragen stellte Dennis Tesch 

Kundenstimmen von Veranstaltungen

„Die Veranstaltung war hervorragend organisiert! Besonders imponiert hat mir die detaillierte inhaltliche Vorbereitung, so dass die Themen der Vorträge sich nicht wiederholten, sondern aufeinander aufbauten. Außerdem wurde eine sehr angenehme Atmosphäre keiert, in der sich wunderbar netzwerken ließ.“

Robert Haarmeyer – International Business Development Manager, Associated Rewinds, Dublin